Pflanzliche Mittel gegen Rheuma: Mann trägt Frau auf dem Rücken.

Die Kraft der Natur nutzen mit pflanzlichen Mitteln gegen Rheuma

Rheumatische Beschwerden werden in Deutschland vor allem mit chemischen Arzneimitteln behandelt. Diese sollen den Schmerz nehmen und die Entzündung lindern. Allerdings können sie zu schweren Nebenwirkungen führen. Gute und wirkungsvolle Alternativen sind pflanzliche Mittel gegen Rheuma. Erfahren Sie hier, wie Sie Rheuma natürlich behandeln können – mit nachgewiesener Wirksamkeit und ohne starke Nebenwirkungen.

Die klassische Behandlung bei Rheuma

Ob schmerzhafte Entzündungen in den Fingergelenken, den Knien oder der Wirbelsäule: Hat ein Arzt Rheuma diagnostiziert, verschreibt er in der Regel chemische Medikamente zur Behandlung. Weit verbreitet sind Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac oder Indomethacin. Allerdings müssen sie oftmals über einen längeren Zeitraum und in hoher Dosierung eingenommen werden, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich Nebenwirkungen zeigen. Und diese können schwerwiegend sein: Schädigungen der Magen- und Darmschleimhaut führen unter Umständen zu Geschwüren oder Blutungen. Grund genug, dass Betroffene nach wirksamen pflanzlichen Mitteln gegen Rheuma suchen.

Wirksame pflanzliche Mittel gegen Rheuma

Pflanzliche Mittel gegen Rheuma sind eine gute Alternative zur Behandlung mit chemischen Schmerzmitteln. Ausgewählte Heilpflanzen können ebenso effektiv Entzündungsprozesse aufgrund rheumatischer Erkrankungen durchbrechen und Schmerzen hemmen. Besonders bewährt hat sich die Kombination aus Eschenrinde, Zitterpappelrinde und echtem Goldrutenkraut, wie sie in Phytodolor® enthalten ist. Die drei Heilpflanzen ergänzen sich optimal, sodass die Entzündungen bekämpft und Schmerzen gelindert werden. Mit Phytodolor® können Sie Rheuma natürlich behandeln, bei guter Wirksam- und Verträglichkeit.

Die Vorteile der einzigartigen Kombination von Eschenrinde, Zitterpappelrinde und echtem Goldrutenkraut im Arzneimittel Phytodolor®:

  • belegte Wirksamkeit in elf klinischen Studien1
  • eine vergleichbare Wirkung zu gängigen Rheumaschmerz-Arzneimitteln wie Diclofenac, Indomethacin oder Piroxicam
  • keine schweren Nebenwirkungen wie Magenblutungen bekannt
  • zur Behandlung von schmerzhaften Beschwerden sowohl bei degenerativen Erkrankungen (Gelenkverschleiß) als auch bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen geeignet

Zudem sind bisher keine Wechselwirkungen von Phytodolor® und anderen Arzneimitteln aufgetreten. Somit eignet sich Phytodolor® auch als unterstützendes pflanzliches Mittel gegen Rheuma.

Weitere Therapien: So lässt sich Rheuma alternativ behandeln

Neben pflanzlichen Mitteln gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, Rheuma alternativ zu behandeln. Es hilft meist nur auszuprobieren, welche Behandlungsmöglichkeit einem gut bekommt und welche nicht. Ein ganzheitlicher Blick auf rheumatische Erkrankungen ist auf jeden Fall empfehlenswert. Oftmals kann eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen erstaunliche Erfolge erzielen und somit den Alltag für Betroffene erleichtern. Mit folgenden Methoden, die Rheuma natürlich behandeln, konnte schon vielen geholfen werden:

  • Ernährungsumstellung: Bestimmte Nahrungsmittel enthalten besonders viele ungünstige Nährstoffe, die rheumatische Beschwerden verstärken können. Dazu gehören beispielsweise Fleisch oder Eigelb. Andere Lebensmittel können dem Körper dagegen bei der Bekämpfung der Entzündungen helfen, wie beispielsweise pflanzliche Öle oder Nüsse.
  • physikalische Therapie: Das sind unter anderem Wärme- und Kälteanwendungen, die die Muskeln entspannen und die Beweglichkeit der Gelenke unterstützen sollen.
  • Elektrotherapie: Durch Elektroden wird Strom in die betroffene Körperstelle geleitet, immer unterhalb der Schmerzgrenze. Der Strom wirkt stimulierend und soll Schmerzen lindern sowie die Durchblutung steigern.

Ob pflanzliche Mittel oder alternative Behandlungsmethoden: Sie können Rheuma wohl nicht natürlich heilen, aber den Betroffenen helfen und das Leben mit der Erkrankung deutlich erleichtern.

1Uehleke B. et al. Phytodolor® in Musculoskeletal Disorders: Re-Ananlysis and Meta-Analysis. Forsch Komplementmed, 2011; 18: 249 – 256; Gundermann K-J. et al. Phytodolor® - Effects and efficacy of a Herbal Medicine. Wien Med Wochenschr (2007) 157/13 -14: 343 – 347.